Warum schreibst du Romane?

Blogparade 2022: Dein #schreibwarum

Notizheft auf Schreibtischplatte

Warum schreibst du?

Diese Frage habe ich Anfang des Sommers im Rahmen meiner Blogparade dein #schreibwarum gestellt.

Heute ist es endlich soweit: Passend zum amerikanischen Read-a-Book-Day möchte ich mit euch teilen, was für tolle Tipps, Erfahrungen und Schreibgründe zusammengekommen sind.

Vielen Dank an alle, die sich so zahlreich beteiligt haben!

Worum geht es beim #schreibwarum?

Um Motivation! Und natürlich auch um einen Erfahrungsaustausch unter Schreibenden. Schreiben ist ein tolles Hobby. Aber manchmal wäre Yoga, Gärtnern oder Töpfern echt entspannter. Stundenlang vor dem Computer zu sitzen und Wörter hin- und herzuschieben, fühlt sich manchmal nämlich nach ziemlich harter Arbeit an. Was ist es also, was dich trotzdem dranbleiben lässt? Das wollte ich gern wissen.

Eure Beiträge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was ist eine Blogparade?

Eine Blogparade beleuchtet ein Thema von verschiedenen Seiten, indem viele unterschiedliche Blogger*innen Artikel dazu schreiben. Durch einen gemeinsamen Hashtag und eine Sammlung der Beiträge auf der Website, die die Blogparade initiiert, werden sie auffindbar und du kannst eine Vielzahl an Meinungen und Sichtweisen zu einem Thema lesen. Mitmachen darf jede*r, der/die etwas zu dem Thema zu sagen hat.

Schreib weiter!

Deine Textgefährtin Meike

Die Textgefährtin: Meike Blatzheim

Meike Blatzheim, Textgefährtin

Schreibende/lektorierende/übersetzende Tausendsassa und realitätsverhaftete Tagträumerin.
Als Kind wollte sie Autorin, als Jugendliche Journalistin und als Studentin Übersetzerin werden. Heute ist sie von allem ein bisschen – und vermittelt in Schreibkursen und als Autorencoachin ihr Wissen außerdem an alle, die Literatur und Schreiben ebenso lieben wie sie.

32 Antworten

    1. Liebe Christine,

      ganz anders als Silkes Beitrag, aber genauso spannend! Solche persönlichen Geschichten liebe ich ja – und ich finde übrigens, dass sich jede*r, der oder die ausdauernd schreibt, Schriftsteller*in nennen darf. Die Veröffentlichung ist da doch nur noch das Tüpfelchen auf dem i.

      Viele Grüße
      Meike

  1. Liebe Meike, interessantes Thema! Kann es wirklich sein, dass ich darüber noch nicht geschrieben habe? Ich werde mal nachforschen und spätestens zum Ende der Blogparade einen Artikel dazu liefern.
    Viel Erfolg!
    Ulrike

    1. Liebe Maria,

      und dir vielen Dank für deinen sehr lesenswerten Text! Das ist ja noch einmal eine ganz andere Richtung, aus der du das Thema angehst – spannend und bereichernd! Und in Aspekten davon finde ich mich durchaus wieder 🙂

      Liebe Grüße
      Meike

  2. Liebe Meike,

    💕lichen Dank für Deinen Impuls #schreibwarum.
    Gute Frage! Und ganz sicher vielfältige Antworten.
    Also ich weiß, WARUM ICH SCHREIBE!

    Und 1000 Dank für die Initiative der Blogparade. Bin schon auf die weiteren Beiträge gespannt.
    Hier nun auch mein Artikel. Er ging am Sonntag 28.8. online
    https://www.frauvommain.de/post/warum-es-gute-gründe-gibt-genau-das-zu-tun

    Sonnige Grüße aus Frankfurt von Christine aka Frau vom Main

    1. Danke schön fürs Mitmachen, liebe Christine!

      Das ist ja ein sehr fröhlicher Beitrag geworden. Ich finde, man liest deine Begeisterung fürs Schreiben richtig raus.

      Liebe Grüße
      Meike

    1. Liebe Judith,

      und dir vielen Dank für den schönen Artikel! Besonders gut gefallen hat mir, dass du jeweils gleich Beispiele eingebaut hast – schon wieder eine ganz andere Heransgehensweise an das Thema.

      Nächste Woche gibt es die Zusammenfassung auf meinem Blog, mal sehen, was bis dahin noch zusammenkommt 🙂

      Liebe Grüße
      Meike

    1. Liebe Susanne,

      und noch so ein toller Beitrag! Du erzählst, dass bei dir vor allem die Überarbeitungsphase manchmal zäh wird und es liest sich so, als würdest du einfach drauflosschreiben. Hast du schon mal versucht, eine Geschichte vorab (grob) zu planen? Dann müsstest du bei der Überarbeitung vielleicht nicht mehr so viel rausschmeißen.

      Auf jeden Fall vielen Dank fürs Mitmachen und liebe Grüße
      Meike

    1. Danke für den schönen Artikel, Jade!

      Es hilft sicherlich sehr, sich den Spaß am Schreiben zu erhalten, wenn man sich nicht zu sehr unter Druck setzt, das glaube ich auch.

      Liebe Grüße
      Meike

  3. Liebe Meike,
    und nun melde ich mich auch noch zu Wort …
    Mein Schreibwarum – und auch, warum ich (noch) keinen Roman geschrieben habe, findest du auf meinem Blog: https://www.skriving.de/wordpress/mein-schreibwarum/

    Danke für die tolle Initiative!
    Es macht Spaß, die ganzen so unterschiedlichen Artikel zu lesen und zu merken, dass uns die Begeisterung eben alle verbindet. Deshalb bin ich so gerne in dieser Bubble unterwegs.
    Viele Grüße
    Maike

    1. Danke schön, liebe Maike!

      Witzig finde ich, dass eine Menge deiner Gründe mit den Gründen in meinem Artikel zum Thema übereinstimmen. Nur auf die Sache mit den Notizbüchern, schönen Stiften etc., die man als Autorin natürlich dringend braucht, war ich noch nicht gekommen 🙂

      Danke fürs Mitmachen und viele Grüße
      Meike

  4. Was für eine schöne und vielfältige Sammlung von Beiträgen über unsere „Schreibwarums“! (Geniale Wortschöpfung übrigens, dieser Hashtag.) Danke für diese tolle Aktion, ich war gern mit dabei. 🙂 Liebe Grüße, Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.